2. August 2020

Pegamo.de

Alles übers Pferd

“Junge Wilde” auf dem Siegeszug

Sportimpression Schnarup-Thumby. (Foto:Leichle)

(Schnarup-Thumby) Nun hat auch Flemming Ripke aus Steinfeld den etablierten Springreitern gezeigt wie es schnell und effektiv geht: Der Sohn von Cora Ackermann-Ripke und Andreas Ripke gewann den Abschluss der zwei Turniertage in Schnarup-Thumby, ein S*-Springen, mit dem elf Jahre alten Coranos vor Thomas Voß (Schülp) und Jacqueline Reese (Loop). Knapp zwei Wochen nach dem Sieg von Hannes Ahlmann in Ehlersdorf hat also erneut ein Nachwuchsreiter die “Nase vorn”. 

Das ist zwar alles noch ein gutes Stück entfernt von Nationenpreisen, aber eben auch ein Signal, dass die nächste Generation “ante portas” ist. Flemming Ripke war eine gute Sekunde schneller als Voß mit der neun Jahre alten Hannoveraner Stute Quintess. Hinter der drittplatzierten Jacqueline Reese und der Holsteiner Stute Candlelight reihte sich erneut Hannes Ahlmann aus Reher ein mit Carlton SR. Insgesamt 29 Paare gingen in der Hauptprüfung an den Start.

Turniermacher Mike Patrick Leichle hatte auf der eigenen Anlage komplett auf echte Turnieratmosphäre gesetzt, nicht an Arbeit, Dekoration und Banden gespart und wurde mit Komplimenten überschüttet. Um die erlaubte Zahl von 250 Personen zeitgleich auf dem Gelände nicht zu überschreiten, wurden am einzigen Eingang/ Zufahrt Flummis ausgegeben. Wer das Gelände wieder verließ, mußte den Flummi zurück geben. Auf diese Art und Weise war jederzeit überprüfbar wie viele Menschen gerade gleichzeitig den Turnierplatz bevölkerten. Nicht ausgeschlossen ist eine Wiederholung des Turnierprojekts im Jahr 2021. M.B.

Abonnieren Sie dem Newsletter!

d1a5a6f68d