22. September 2020

Pegamo.de

Alles übers Pferd

Strzegom: Deutsches Vielseitigkeitsteam gewinnt Nationenpreis

FN Logo

FN Logo

Strzegom/POL (fn-press). Die Reise nach Strzegom hat sich für die deutschen Vielseitigkeitsreiter wieder einmal gelohnt – vor allem für Ingrid Klimke. Sie gewinnt mit SAP Hale Bob OLD nicht nur die Vier-Sterne-Prüfung CCI4*-S, sondern wird mit Nachwuchshoffnung SAP Asha P auch noch Zweite und trägt damit maßgeblich zum deutschen Nationenpreissieg vor den Teams aus den Niederlanden und Polen bei.

Neben Ingrid Klimke, die mit Asha P die Prüfung mit ihrem Dressurergebnis von 30,2 Minuspunkten beendete, traten Andreas Dibowski (Döhle) mit FRH Corrida (37,1), Beeke Jankowski (Schmalensee) mit Tiberius (38,6) und Heike Jahncke (Ganderkesee) mit Mighty Spring für die deutsche Mannschaft an. Für Jahncke, im vergangenen Jahr mit Coco Spring Mannschaftsgoldmedaillengewinnerin bei den Europameisterschaften der Ländlichen Reiter in Westerstede, ist es der erste Start in einem Nationenpreis. Bis auf einen ärgerlichen Fehler an einer schmalen Hecke im Wasser verlief die Premiere erfolgreich. Mit 68,9 Minuspunkten lieferte das Paar das Streichergebnis.

In der Einzelwertung des Nationenpreises unschlagbar erwies sich einmal mehr SAP Hale Bob. Nach der mit Abstand gewonnenen Dressur konnte sich Ingrid Klimke mit ihrem zweimaligen Einzeleuropameister sogar etwas Zeit im Gelände lassen, ohne ihren Sieg zu gefährden. Ihr Endstand 28,1 Minuspunkte.

Komplettiert wurde Klimkes Erfolg durch einen Sieg ihrer Tochter Greta Busacker in der internationalen Drei-Sterne-Prüfung für Junge Reiter. Mit 40,9 Minuspunkten gewann sie die Prüfung vor Joelle Celina Selenkowitsch (Achim) mit Akeby’s Zum Glück (42,5).

Über zwei goldene Schleifen konnte sich auch Dirk Schrade (Heidmühlen) freuen. Er setzte sich nicht mit Casino im CCI3*-S durch (32,7), sondern wurde auch mit Cold Red Run (26,6) und La Duma (29,5) Erster und Dritter im CCI2*-S. Dazwischen konnte sich Ingrid Klimke mit der sechsjährigen Cascamara platzieren – eine westfälische Cascadello II-Tochter, die die Prüfung mit dem Dressurergebnis von 28,5 Minuspunkten beendete und sicherlich auch bei den parallel stattfindenden Bundeschampionaten in Warendorf eine gute Figur gemacht hätte. „Cascamara gehört zu den Kandidaten für die Weltmeisterschaften der Jungen Vielseitigkeitspferde in Le-Lion d’Angers. Dafür war die Vorbereitung in Strzegom natürlich hervorragend und an beiden Orten gleichzeitig konnte Ingrid ja nicht reiten. Die Saison ist in diesem Jahr einfach etwas durcheinander, aber wir sind froh, dass überhaupt etwas stattfindet“, sagte Bundestrainer Hans Melzer. Hb

Abonnieren Sie dem Newsletter!

d1a5a6f68d