2. Dezember 2020

Pegamo.de

Alles übers Pferd

AGRAVIS-Cup Oldenburg – Sport pur in den Weser-Ems-Hallen

Waren 2019 in Oldenburg auf direktem Weg in den Louisdor-Preis - Dorothee Schneider und Quantum Vis. (Foto: Stefan Lafrentz)

Waren 2019 in Oldenburg auf direktem Weg in den Louisdor-Preis - Dorothee Schneider und Quantum Vis. (Foto: Stefan Lafrentz)

Oldenburg –   Es darf und soll stattfinden, das internationale Reitturnier AGRAVIS- Cup vom 29. Oktober – 1. November in der EWE-Arena in Oldenburg. Die Konzentration auf den Sport, ein strenges Hygienekonzept und die räumlichen Voraussetzungen für die Einhaltung von Abstandsregeln machen es möglich, dass Pferdesport in Oldenburg stattfinden darf. Zuschauer sind in begrenztem Umfang erlaubt.

Der AGRAVIS-Cup ist das Aushängeschild für die Pferderegion Oldenburg und ein beliebtes Ziel für Spring- und Dressurreiter. Im Jahr 2020 konzentriert sich die Veranstaltung tatsächlich auf den Leistungssport, bietet u.a. eine Qualifikation zum Louisdor-Preis für acht bis zehn Jahre alte Dressurpferde, den DERBY Dressage Cup, eine internationale Grand Prix-Tour und im Springsport Klassiker wie das Championat der GVO, den Großen Preis von Oldenburg und den Preis der Oldenburger Wirtschaft, sowie die Youngster-Tour für die Nachwuchs-Springpferde. Durch das Engagement des Veranstalters ESCON Marketing GmbH und der Partner und Sponsoren konnten die Voraussetzungen für die Veranstaltung geschaffen werden. In enger Zusammenarbeit mit den beteiligten Behörden, Hallenbetreiber und Veranstalter wurden Grenzen und Möglichkeiten für die Durchführung des internationalen Turniers entwickelt.

Für die Spring- und Dressurreiter ist der AGRAVIS-Cup in Oldenburg eine hoch willkommene Gelegenheit, Routiniers und Nachwuchspferde im leistungssportlichen Vergleich zu präsentieren. Aus 16 Nationen kommen die Teilnehmer, das Gros aus Europa, bzw. mit Trainings- oder Arbeitsplatz in Europa. Südafrikas Springreiterin Alexa Stais etwa lebt bereits seit vielen Jahren in Niedersachsen, der Brasilianer Thiago Ribas da Costa hat seinen Lebensmittelpunkt in den Niederlanden. 

Für das CDI in Oldenburg haben sich Großbritanniens Laura Tomlinson, Adelinde Cornelissen (Niederlande), Christoph Koschel (Hagen a.T.W.) und die Mannschafts-Olympiasiegerin Dorothee Schneider (Framersheim) entschieden. In den internationalen Springprüfungen werden die niederländischen Championatsreiter Gerco Schröder und Jur Vrieling erwartet, Maurice Tebbel (Emsbüren), Lokalmatador Mario Stevens (Molbergen), Ex-Europameister Marco Kutscher (Bad Essen), der Deutsche Meister Felix Haßmann (Lienen) und auch der neue Deutsche Meister der Jungen Reiter, Hannes Ahlmann aus Reher.

Insgesamt 23 Spring- und Dressurprüfungen verteilen sich auf dreieinhalb Turniertage und werden vom Pferdesportportal www.clipmyhorse.tv im Livestream übertragen. Um Abstandsregeln gerecht zu werden, wurde auch die Ausstellungsfläche neu aufgeteilt und reduziert. Zuschauer sind beim AGRAVIS-Cup erlaubt, allerdings ist die Gesamtzahl begrenzt und die Zuordnung der Sitzplätze erfolgt so, das Abstände eingehalten werden können und müssen. 

Tickets für den AGRAVIS-Cup

Sitzplätze können online über nordwest-ticket.de/thema/agravis-cup-oldenburg gebucht werden. Ein begrenztes Kontingent gibt es auch an Tageskassen an der EWE-Arena. Voraussetzung für den Besuch des AGRAVIS-Cup ist der vollständig ausgefüllte Anwesenheitsnachweis. Außerdem müssen Besucher frei von Covid-19-Symptomen sein.

Abonnieren Sie dem Newsletter!

d1a5a6f68d