27. Juli 2021

Pegamo.de

Alles übers Pferd

Trauer um Prinz Philip – Langjähriger FEI-Präsident wurde 99 Jahre alt

London/Lausanne (fn-press). Wie der Buckingham Palace bekannt gab, ist Prinz Philip, Herzog von Edinburgh, am heutigen Freitag, 9. April, in Windsor Castle in England verstorben. Der Ehemann von Königin Elizabeth II. wurde 99 Jahre alt. Der Pferdesport erinnert sich an Prinz Philip als den am längsten amtierenden Präsidenten des Weltreiterverbandes (FEI). 1986 wurde er nach 22-jähriger Amtszeit von seiner Tochter Prinzessin Anne für die folgenden acht Jahre abgelöst. Zu seinen größten Errungenschaften gehörte die Einführung des Fahrsports als neue FEI-Disziplin und dessen Weiterentwicklung. Prinz Philip half nicht nur bei der Vereinheitlichung der internationalen Regeln, sondern war selbst an den Leinen höchst erfolgreich. 1980 gewann er Teamgold bei den Weltmeisterschaften im Vierspännerfahren, 1978, 1982 und 1984 Bronze mit dem Team. Außerdem belegte er 1982 den sechsten Platz in der Einzelwertung. Nachdrücklich unterstützte Prinz Philip auch die Nationenpreis-Serie im Springen sowie die Einführung des Weltcups Springen in den 1970er Jahren. Zudem machte er sich viele Jahre für die Ausrichtung von Weltreiterspielen stark, lange bevor diese schließlich 1990 in Stockholm (SWE) erstmals realisiert wurden. Als Allround-Reiter spielte er während seiner Zeit bei der Royal Navy in den 1940er Jahren Polo und wurde einer der zehn besten Spieler Großbritanniens. Seine Leidenschaft für alles, was mit Pferdesport zu tun hat, wurde von nicht nur von seiner Frau geteilt. Sie gaben sie auch an ihre Kinder weiter, insbesondere an Prinz Charles, der ebenfalls ein begeisterter Polospieler war, und an Prinzessin Anne, die Einzelgold sowie Einzel-und Mannschaftssilber bei Vielseitigkeitseuropameisterschaften gewann und als erstes Mitglied des britischen Königshauses an Olympischen Spielen teilnahm (1976 in Montreal). Ihre Tochter Zara Tindall, Enkelin von Prinz Philip, trat später in ihre Fußstapfen und gewann 2006 in Aachen den Weltmeistertitel in der Vielseitigkeit und war Mitglied des britischen Silberteams bei den Olympischen Spielen 2012 in London. „Der Tod von Prinz Philip ist ein großer Verlust für den Pferdesport. Sein Erbe, insbesondere bei der FEI, wird noch viele Jahrzehnte weiterleben", sagte FEI-Präsident Ingmar De Vos. „Ich habe Prinz Philip 2005 in London auf der FEI-Generalversammlung und 2015 erneut bei den Vielseitigkeitseuropameisterschaften in Blair Castle getroffen. Er war ein Mann von unglaublicher Energie und großem Humor. Es war der FEI eine Ehre, ihn als seinen am längsten amtierenden Präsidenten zu haben.“ De Vos weiter: „Sein Engagement für den Pferdesport ist nicht zu unterschätzen und wird insbesondere in der Fahrergemeinschaft nie vergessen. Er wurde im selben Jahr geboren, in dem die FEI gegründet wurde. Leider ist er nicht mehr bei uns, um seinen 100. Geburtstag und das 100-jährige Bestehen der FEI in diesem Jahr zu feiern. Wir werden uns an ihn als großen Botschafter unseres Sports erinnern.“ FEI/Hb

London/Lausanne (fn-press). Wie der Buckingham Palace bekannt gab, ist Prinz Philip, Herzog von Edinburgh, am heutigen Freitag, 9. April, in Windsor Castle in England verstorben. Der Ehemann von Königin Elizabeth II. wurde 99 Jahre alt. Der Pferdesport erinnert sich an Prinz Philip als den am längsten amtierenden Präsidenten des Weltreiterverbandes (FEI). 1986 wurde er nach 22-jähriger Amtszeit von seiner Tochter Prinzessin Anne für die folgenden acht Jahre abgelöst. Zu seinen größten Errungenschaften gehörte die Einführung des Fahrsports als neue FEI-Disziplin und dessen Weiterentwicklung. Prinz Philip half nicht nur bei der Vereinheitlichung der internationalen Regeln, sondern war selbst an den Leinen höchst erfolgreich. 1980 gewann er Teamgold bei den Weltmeisterschaften im Vierspännerfahren, 1978, 1982 und 1984 Bronze mit dem Team. Außerdem belegte er 1982 den sechsten Platz in der Einzelwertung. Nachdrücklich unterstützte Prinz Philip auch die Nationenpreis-Serie im Springen sowie die Einführung des Weltcups Springen in den 1970er Jahren. Zudem machte er sich viele Jahre für die Ausrichtung von Weltreiterspielen stark, lange bevor diese schließlich 1990 in Stockholm (SWE) erstmals realisiert wurden. Als Allround-Reiter spielte er während seiner Zeit bei der Royal Navy in den 1940er Jahren Polo und wurde einer der zehn besten Spieler Großbritanniens. Seine Leidenschaft für alles, was mit Pferdesport zu tun hat, wurde von nicht nur von seiner Frau geteilt. Sie gaben sie auch an ihre Kinder weiter, insbesondere an Prinz Charles, der ebenfalls ein begeisterter Polospieler war, und an Prinzessin Anne, die Einzelgold sowie Einzel-und Mannschaftssilber bei Vielseitigkeitseuropameisterschaften gewann und als erstes Mitglied des britischen Königshauses an Olympischen Spielen teilnahm (1976 in Montreal). Ihre Tochter Zara Tindall, Enkelin von Prinz Philip, trat später in ihre Fußstapfen und gewann 2006 in Aachen den Weltmeistertitel in der Vielseitigkeit und war Mitglied des britischen Silberteams bei den Olympischen Spielen 2012 in London. „Der Tod von Prinz Philip ist ein großer Verlust für den Pferdesport. Sein Erbe, insbesondere bei der FEI, wird noch viele Jahrzehnte weiterleben", sagte FEI-Präsident Ingmar De Vos. „Ich habe Prinz Philip 2005 in London auf der FEI-Generalversammlung und 2015 erneut bei den Vielseitigkeitseuropameisterschaften in Blair Castle getroffen. Er war ein Mann von unglaublicher Energie und großem Humor. Es war der FEI eine Ehre, ihn als seinen am längsten amtierenden Präsidenten zu haben.“ De Vos weiter: „Sein Engagement für den Pferdesport ist nicht zu unterschätzen und wird insbesondere in der Fahrergemeinschaft nie vergessen. Er wurde im selben Jahr geboren, in dem die FEI gegründet wurde. Leider ist er nicht mehr bei uns, um seinen 100. Geburtstag und das 100-jährige Bestehen der FEI in diesem Jahr zu feiern. Wir werden uns an ihn als großen Botschafter unseres Sports erinnern.“ FEI/Hb

London/Lausanne (fn-press). Wie der Buckingham Palace bekannt gab, ist Prinz Philip, Herzog von Edinburgh, am heutigen Freitag, 9. April, in Windsor Castle in England verstorben. Der Ehemann von Königin Elizabeth II. wurde 99 Jahre alt. Der Pferdesport erinnert sich an Prinz Philip als den am längsten amtierenden Präsidenten des Weltreiterverbandes (FEI). 1986 wurde er nach 22-jähriger Amtszeit von seiner Tochter Prinzessin Anne für die folgenden acht Jahre abgelöst.

Zu seinen größten Errungenschaften gehörte die Einführung des Fahrsports als neue FEI-Disziplin und dessen Weiterentwicklung. Prinz Philip half nicht nur bei der Vereinheitlichung der internationalen Regeln, sondern war selbst an den Leinen höchst erfolgreich. 1980 gewann er Teamgold bei den Weltmeisterschaften im Vierspännerfahren, 1978, 1982 und 1984 Bronze mit dem Team. Außerdem belegte er 1982 den sechsten Platz in der Einzelwertung.

Nachdrücklich unterstützte Prinz Philip auch die Nationenpreis-Serie im Springen sowie die Einführung des Weltcups Springen in den 1970er Jahren. Zudem machte er sich viele Jahre für die Ausrichtung von Weltreiterspielen stark, lange bevor diese schließlich 1990 in Stockholm (SWE) erstmals realisiert wurden.

Als Allround-Reiter spielte er während seiner Zeit bei der Royal Navy in den 1940er Jahren Polo und wurde einer der zehn besten Spieler Großbritanniens. Seine Leidenschaft für alles, was mit Pferdesport zu tun hat, wurde von nicht nur von seiner Frau geteilt. Sie gaben sie auch an ihre Kinder weiter, insbesondere an Prinz Charles, der ebenfalls ein begeisterter Polospieler war, und an Prinzessin Anne, die Einzelgold sowie Einzel-und Mannschaftssilber bei Vielseitigkeitseuropameisterschaften gewann und als erstes Mitglied des britischen Königshauses an Olympischen Spielen teilnahm (1976 in Montreal). Ihre Tochter Zara Tindall, Enkelin von Prinz Philip, trat später in ihre Fußstapfen und gewann 2006 in Aachen den Weltmeistertitel in der Vielseitigkeit und war Mitglied des britischen Silberteams bei den Olympischen Spielen 2012 in London.

„Der Tod von Prinz Philip ist ein großer Verlust für den Pferdesport. Sein Erbe, insbesondere bei der FEI, wird noch viele Jahrzehnte weiterleben”, sagte FEI-Präsident Ingmar De Vos. „Ich habe Prinz Philip 2005 in London auf der FEI-Generalversammlung und 2015 erneut bei den Vielseitigkeitseuropameisterschaften in Blair Castle getroffen. Er war ein Mann von unglaublicher Energie und großem Humor. Es war der FEI eine Ehre, ihn als seinen am längsten amtierenden Präsidenten zu haben.“ De Vos weiter: „Sein Engagement für den Pferdesport ist nicht zu unterschätzen und wird insbesondere in der Fahrergemeinschaft nie vergessen. Er wurde im selben Jahr geboren, in dem die FEI gegründet wurde. Leider ist er nicht mehr bei uns, um seinen 100. Geburtstag und das 100-jährige Bestehen der FEI in diesem Jahr zu feiern. Wir werden uns an ihn als großen Botschafter unseres Sports erinnern.“ FEI/Hb

Abonnieren Sie dem Newsletter!

d1a5a6f68d

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.  Mehr erfahren