21. Juni 2021

Pegamo.de

Alles übers Pferd

FN Logo

FN Logo

Gorla Minore (fn-press). Die deutschen Springreiter beendeten den ersten Nationenpreis des Jahres 2021 im norditalienischen Gorla Minore mit dem sechsten Platz. Bundestrainer Otto Becker (Sendenhorst) hatte beim Drei-Sterne-CSIO David Will und Richard Vogel (beide Marburg), Philipp Schulze Topphoff (Havixbeck) sowie Hans-Dieter Dreher (Eimeldingen) ins Team berufen. Es siegte die Equipe aus Frankreich vor Großbritannien und Tschechien.

Ein besseres Ergebnis als Platz sechs hatte sich der deutsche Bundestrainer der Springreiter, Otto Becker, sicher gewünscht, aber letztlich war er mit den Leistungen seines Quartetts zumindest im zweiten Umlauf zufrieden: „Keine Frage, wir hatten uns mehr vorgenommen. Die erste Runde verlief wirklich sehr unglücklich, aber die drei Nullfehlerritte in der zweiten waren sehr überzeugend, darauf können wir aufbauen. Zumal wir ein gemischtes Team mit jungen und erfahrenen Leuten dabei hatten.“

Nach dem ersten Umlauf rangierte die Equipe sogar nur an zehnter Stelle. Keinem der vier Reiter war eine fehlerfreie Runde gelungen. Richard Vogel (24) und der niederländische Wallach Floyo VDL kassierten als erstes deutsches Paar zwei Abwürfe, Philipp Schulze Topphoff (22) und die westfälische Stute Concordess (v. Congress) verließen den Parcours mit fünf Fehlerpunkten. Hans-Dieter Dreher (49) und der französische Baloubet-Sohn Vestmalle des Cotis belasteten das Konto mit elf Fehlerpunkten und auch David Will (33) und der Holsteiner C Vier (v. Cardento) kamen nicht ungeschoren davon: weitere vier Fehlerpunkte, insgesamt 17.

In zweiten Umlauf zeigte die Equipe, was in ihr steckt: Richard Vogel, Philipp Schulze Topphoff und David Will kamen strafpunktfrei ins Ziel, so dass die zwölf Fehlerpunkte von Hans-Dieter Dreher als Streichergebnis keine Rolle spielten. Es blieb also bei 17 Fehlerpunkten, die Mannschaft hatte drei Plätze aufholen können und behauptete sich schließlich auf dem sechsten Platz.

Am besten schlug sich Frankreich. Der letzte Teamreiter, Olivier Robert, zeigte mit Ilena de Mariposa einen fehlerfreien Ritt und nahm den Briten die Führung ab, mit der sie schon den ersten Umlauf beendet hatten, während John Whitaker und Unick du Francport fünf Fehlerpunkte kassierten. Das Endergebnis lautete: Frankreich 4 Fehlerpunkte, Großbritannien 6, Tschechien 11, Schweiz 12, Spanien 16, Deutschland 17, Italien 20, Österreich 24, Niederlande 28, Argentinien 33 und Slowakei 66.  

Der Nationenpreis von Gorla Minore gehört zur neuen Länderspiel-Serie des Europäischen Reitsportverbandes EEF (European Equestrian Federation). Dieser teilt Europa in vier Zonen ein, die Deutschen starten in der Gruppe „Zentraleuropa“. In jeder Gruppe absolvierten die Länder zwei Nationenpreise, die besten Nationen qualifizieren sich für das Halbfinale der EEF-Serie, das Ende Juli in Budapest ausgetragen wird. Otto Becker: „Mit unserem Abschneiden in Gorla Minore haben wir das Ticket für Budapest schon gelöst.“    hen

Abonnieren Sie dem Newsletter!

d1a5a6f68d

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.  Mehr erfahren