26. September 2021

Pegamo.de

Alles übers Pferd

Preis der Besten 2021 hat begonnen

FN Logo

FN Logo

Warendorf (fn-press). 2020 ist er coronabedingt ausgefallen, in diesem Jahr kann der Preis der Besten im Warendorf unter strengen Hygieneauflagen und ohne Zuschauer stattfinden. An diesem Wochenende messen sich die besten Nachwuchsreiter in Dressur, Springen und Vielseitigkeit und auch die Nachwuchsvoltigierer treten nach vielen Monaten zum ersten großen Leistungsvergleich an.

Für die Nachwuchstalente im Springsattel ist der Preis der Besten bereits mit der ersten Einlaufprüfung gestartet. Die Children und Junioren messen sich auf dem Springplatz Burandtwiese. Für die Ponys und Jungen Reiter steht erst am Samstag die erste Wertung auf dem Programm. Der „Preis der Besten“ Springen wird auch in diesem Jahr von der Horst-Gebers-Stiftung unterstützt. Darüber hinaus konnte die Dieter Hofmann-Stiftung wiederholt als Förderer gewonnen werden.

In diesem Jahr ist die Auswahl der Teilnehmer*innen etwas anders ausgefallen, als üblich, schließlich haben nur sehr eingeschränkt Turniere stattgefunden. Die Nominierung der Springreiter*innen erfolgt über die Landesverbände. Da die Teilnehmer*innen fast ausnahmslos Mitglieder in den Landeskadern sind, hatten sie in einigen Bundesländern die Möglichkeit, an Turnieren teilzunehmen. Viele Verbände haben Trainingsspringen unter Turnierbedingungen angeboten, die sichtungsrelevant für den Preis der Besten waren.

Einige junge Springreiterinnen und –reiter können am Wochenende in Warendorf in Erinnerungen schwelgen: Die dritte Qualifikation von Deutschlands U25 Springpokal der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport und der Familie Müter macht beim Preis der Besten Station. Mit Niklas Betz (Hagen) kommt beispielsweise der Sieger des Preis der Besten der Jungen Reiter von 2019 über den Springpokal zurück nach Warendorf. Dasselbe gilt für Hannes Ahlmann (Reher), der 2019 den Preis der Besten der Junioren gewonnen hatte und jetzt im Springpokal durchstartet.

Dressur
Auch die Dressurtalente mussten sich ihr Ticket für den Preis der Besten 2021 anders erarbeiten als gewohnt: Die Sichtungsturniere in Kronberg und Hagen mussten aufgrund des EHV-1-Ausbruchs abgesagt werden, so dass die Sichtungen nach Warendorf und auf einen späteren Zeitraum verlegt wurde. Die Children, Ponys, Junioren und Jungen Reiter absolvieren beim Preis der Besten je zwei Wertungsprüfungen, bis am Sonntag ihre Besten feststehen. Mit Anna Middelberg (Glandorf) und Blickfang HC starten zwei U18-Europameister des vergangenen Jahres jetzt bei den Jungen Reitern, während die Rekord-Europameisterin der Ponys, Lucie-Anouk Baugürtel (Nottuln), jetzt bei den Junioren mitmischt.

Vielseitigkeit
Rund 50 Teilnehmer sind es in der Vielseitigkeit, die von ihren Landesverbänden benannt wurden und in drei Altersklassen antreten, um sich den Titel des oder der Besten zu sichern. Zur Vorbereitung gab es bereits am Wochenende zuvor zwei Trainingstage in Warendorf – auf freiwilliger Basis. Für die Jungen Reiter hat der Preis der Besten am heutigen Freitag bereits mit der Dressur begonnen. MIt dabei sind die amtierende Deutsche U21-Meisterin Anna Lena Schaaf mit Debby. Aber auch die Juniorenmeisterin von 2020, Greta Busacker (Münster) mit Scrabble, mischt in diesem Jahr in dieser Altersklasse mit, die im Vergleich zu den Vorjahren auch zahlenmäßig stark besetzt ist. Bei den Junioren und Ponyreitern macht sich dagegen das Coronajahr bemerkbar. Die Junioren und Ponyreiter starten ab 8 Uhr am Samstagmorgen mit der Dressur. Der Samstagnachmittag steht ab 13 Uhr im Zeichen des Geländerittes. Am Sonntag fällt dann die Entscheidung im abschließenden Springen. Erneut vergibt die Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport einen Sonderehrenpreis. Im Rahmen des Projektes „Mit Sicherheit besser reiten“ werden die stilistisch besten Ritte im Gelände mit einem Stilpreis ausgezeichnet.

Voltigieren
Die Voltigierer starten ab Samstag mit ihrem Programm. Da im vergangenen Jahr der Voltigiersport mehr oder weniger zum Erliegen gekommen ist, darf man sich auf einige neue Gesichter freuen. Erstmals gibt es eine Pilotprüfung für U21-Einzelvoltigierer, die ebenso wie der Preis der Zukunft für die jüngsten Leistungssportler von der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport gefördert wird. Der Preis der Besten beginnt für alle zunächst mit der Pflicht, ab 16:45 Uhr folgen die ersten Küren und das Technikprogramm für die U21-Einzelvoltigierer. Am Sonntag fallen dann Schlag auf Schlag die Entscheidungen: ab 9:35 Uhr im Preis der Zukunft und U21-Einzelvoltigieren, ab 11:30 Uhr im Pas-de-Deux und Gruppenvoltigieren und zuletzt ab 14 Uhr im Junioren-Einzelvoltigieren.

ClipMyHorse.TV überträgt live von den Spring- und Dressurplätzen. Informationen, Starter- und Ergebnislisten sowie ein Livestream gibt unter www.pferd-aktuell.de/preis-der-besten

Abonnieren Sie dem Newsletter!

d1a5a6f68d

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.  Mehr erfahren