26. September 2021

Pegamo.de

Alles übers Pferd

Hoffnungsvolle Nachwuchspferde für Freizeit und Sport

Kat. Nr. 11: Nat King Cole v. Nathan de la Tour AA (Foto: Kube)

Kat. Nr. 11: Nat King Cole v. Nathan de la Tour AA (Foto: Kube)

Auktionszeit… jedes Jahr besonders, besonders dieses Jahr – erstmals im Mai, erstmals online, und mit einer kleinen, feinen Kollektion in der Marbacher Gestütsauktion 2021.

Vorfreude auf die Marbacher Gestütsauktion, die in diesem Jahr erstmals „online“ durchgeführt wird: Am 01. Mai 2021 um 18 Uhr beginnt das Ausbieten („Bid-Up“) der ersten Marbacher Online-Gestütsauktion, wenn ausgesuchte Marbacher Nachzucht, Pferde aus dem Landgestüt Redefin und ausgewählte Züchterpferde bei der Online-Gestütsauktion ihre neuen Besitzer finden. Im Lot der Auktion stehen 16 hoffnungsvolle Nachwuchspferde. Neu in 2021 ist zudem die Verschiebung des traditionellen Termins der Gestütsauktion von Mitte März auf Anfang Mai. Anlass gaben hierzu zum einen die Hoffnung auf eine entspanntere Corona-Lage im Mai, zum anderen die seit Ende 2020 gültigen „Leitlinien zu Umgang mit und Nutzung von Pferden unter Tierschutzgesichtspunkten“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Im Verkaufslot stehen vielversprechende Nachwuchspferde für die verschiedensten Sparten des Reitsports mit topaktuellen Abstammungen und abgesicherten Mutterstämmen.

Die Riege der springbetonten Nachwuchspferde eröffnet der vierjährige Alamo KatNr. 1 v. Acajou-Conteur aus dem Züchterhaus Brand in Bretzfeld. Alamo ist bereits weit gereift und besticht insbesondere durch seine Doppelveranlagung. Aus der gleichen Mutter stammt Leo B, der 2019 Spitzenpferd der Marbacher Gestütsauktion war. Mit Kat.Nr. 2 stellt sich der dreijährige Baltic Wind abstammend vom S-erfolgreichen Marbacher Landbeschäler Be Careful aus einer Latouro Mutter vor. Baltic Wind ist noch jugendlich in seiner Aufmachung, zeigt beim Freispringen bereits erwartungsgemäß Übersicht und Vermögen. Eine weitere erfolgsversprechende Spring-Remonte ist Kat.Nr. 3 Cantonnier abstammend vom Holsteiner Siegerhengst Canto. Der bereits vierjährige Captain Zinnow (Kat.Nr. 4) aus der Landgestüt Redefin besticht nicht nur durch Chique und Charme. Der elegante Schimmelwallach v. Prämienhengst Captain Olympic-Rex Graziano überzeugt zudem durch seine leichtfüßige Art sich zu bewegen und seine Rittigkeit und Springveranlagung. Mit Kat.Nr. 5 Corrente v. Cornet Obolensky-Quidam de Revel stellt sich ein absoluter Rohdiamant vor. Sein Vater ist einer der erfolgreichsten Vererber der Gegenwart, seine Mutter selbst in S*-Springen erfolgreich. Kat.Nr. 12 Nelson v. Nekton-Aloube Z: Ein weiterer dreijähriger Springaspirant aus bestem Holsteiner-Stamm: Seine Großmutter ist die Schwester der Holsteiner Stempelhengste Capitol I und II, Latus I und II sowie einiger S-Springpferde. Vater Nekton ging selbst im internationalen Sport. Die vierjährige Quinera (Kat.Nr. 14) v. Quiwitino-Stalypso wurde auf der Fohlenschau mit der Goldplakette prämiert und ist bereits in Reitpferdeprüfungen platziert. Die großrahmige, bewegungsstarke Stute ist eine Tochter des Vizeweltmeisters der fünfjährigen Springpferde in Lanaken, der mit Felix Haßmann mittlerweile im internationalen Springsport angekommen ist. Aus der Schweiz stammt der dreijährige Samur von Whitemoon (Kat.Nr. 15), der seine Aufzucht im Haupt- und Landgestüt Marbach genossen hat und über den Vater I’m Special de Muze die Gene des belgischen Ausnahmevererbers in sich trägt. Samur von Whitemoon verfügt über ein erstklassiges Nervenkostüm und zeigt abstammungsgemäß gutes Springvermögen beim Freispringen, das bei weiterer Entwicklung viel Perspektive erhoffen lässt.

Auch für die Vielseitigkeitsreiter stehen einige hoffnungsvolle Offerten im Auktionslot.

Zwei Nachkommen des Marbacher Landbeschälers Icare d’Olympe AA schicken sich für eine Karriere im Vielseitigkeitssport an. Der bereits fünfjährige Wallach, Kat.Nr. 8 Icare de Comtesse v. Icare d’Olympe AA-Cavallieri xx ist blutgeprägt und vielseitig veranlagt. Aus der Zucht des langjährigen Landestrainers Fritz Pape präsentiert er sich als hoffnungsvoller nachwuchs für den Busch. Ein weiterer sympathischer Sohn des Angloaraberhengstes Icare d’Olympe AA ist der im mittleren Rahmen stehende Iluminatus (Kat.Nr. 9) aus einer springbetonten Stutenfamilie. Vorsichtig angeritten, bietet er sich vielseitig an und punktet daneben mit seinem unerschütterlichen Temperament.

Ein weiterer Aspirant für den Busch oder Springsport ist Kat.Nr. 11 Nat King Cole, der vom Marbacher Landbeschäler und in S-Springen erfolgreichen Anglo-Arabers Nathan de la Tour AA, aus einer springbetonte gezogenen Stute v. Esciero. Als Fohlen gewann er auf der Fohlenschau in Zöbingen den Springring. Beim Reiten stellt er sich geschickt an und zeigt beim Freispringen bereits sein Talent am Sprung.

Im dressurveranlagten Lot stehen fünf interessante Nachwuchshoffnungen.

Der dreijährige Darlton (Kat.Nr. 6) ist Sohn des Marbacher Landbeschälers Durello, der bereits in der S-Klasse angekommen ist. Mütterlicherseits hat Darlton mit Little Charly ebenfalls beste Dressurgene mitbekommen, zwei Halbgeschwister der Mutter sind erfolgreich im Dressursport bis Prix St. Georges. Der charmante Wallach erobert auch im mittleren Format die Herzen im Galopp und punktet zudem durch seine guten Grundgangarten und einen guten Sprungablauf, der auch für den Huntersport interessant sein könnte. Ein weiteres vielversprechendes Nachwuchspferd für den Dressursport ist der großrahmige und typvolle Wallach Fiorit (Kat.Nr. 7) v. Floriscount-De Niro. Seine Abstammung ist eine Kombination bewährter Dressurvererber, verdichtet auf das Blut des großen Donnerhalls. Kat.Nr. 10 Larousse v. Lemercier-Hohenstein/T. ist ein besonderer Youngster für Freunde des doppelveranlagten Pferdes. Er verfügt über einen ausgezeichneten Bewegungsablauf mit viel Fleiß und Dynamik und überrascht er mit sehr vermögendem und blitzsauberen Springen. Ein absoluter Edelstein in der Marbacher Auktionskollektion 2021 ist der dreijährige Trakehner Phosphor/T. (Kat.Nr. 13) v. Helium/T.-In Flagranti/T. Der im großen Rahmen stehende Wallach überzeugt durch drei gute Grundgangarten. Sein Vater Helium/T. gehört zu den besten jungen Vererbern in der Dressurpferdezucht. Ein Youngster mit Perspektive für das Dressurviereck: Kat.Nr. 16 Virbius v. Vitalis. Sein Vollbruder Vitruv wurde im Jahr 2016 Spitzenpferd der Marbacher Gestütsauktion (60.000 Euro), Schweizer Reitpferdechampion und Seriensieger in Dressurpferdeprüfungen.

Informationen zur Gestütsauktion am 01. Mai 2021

Das Probereiten eines Auktionsaspiranten mit Ausbildungsleiter Rolf Eberhardt unter der Rufnummer +49 (0) 1 70-2 20 47 52 vereinbart werden. Die gesamte Kollektion ist auf der Internetseite www.marbach.hsr-auktion.de zu sehen. Ab sofort können sich die Kaufinteressenten registrieren unter www.marbach.hsr-auktion.de. Ab 27. April können dann die ersten Gebote abgeben werden. Das „Bid-Up“ startet am Samstag, 01. Mai um 18 Uhr. Bestellung von Auktionskatalogen bitte in der Gestütsverwaltung: Telefon +49 (0) 73 85-96 95-0 oder E-Mail: poststelle@hul.bwl.de

Weitere Informationen zum ältesten staatlichen Gestüt Deutschlands auf www.gestuet-marbach.de

Abonnieren Sie dem Newsletter!

d1a5a6f68d

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.  Mehr erfahren