23. September 2021

Pegamo.de

Alles übers Pferd

Großer Preis von Herzlake für Julien Epaillard – Regen sorgt für Verkürzung

Blumen für den Sieger - Frankreichs Julien Epaillard gewann mit Calgary Tame die Große Tour in Herzlake. (Foto: LarsPictures)

Blumen für den Sieger - Frankreichs Julien Epaillard gewann mit Calgary Tame die Große Tour in Herzlake. (Foto: LarsPictures)

(Herzlake) Er kam, sah und siegte zweimal: Julien Epaillard, einer der derzeit erfolgreichsten französischen Reiter, wurde beim CSI Herzlake auf dem Gut Einhaus seinem Ruf gerecht und sicherte sich im Stechen mit Calgary Tame den Sieg im Großen Preis. Und der war begehrt, ebenso wie Platzierungen, denn als Drei-Sterne-CSI zählt das Turnier in Niedersachsen zu jenen Veranstaltungen, auf denen die Qualifikation für die Europameisterschaften Springen in Riesenbeck erfolgen können.

Um das sicherstellen zu können, mussten die Veranstalter kurzfristig in Absprache mit den Aktiven und den Richtern Entscheidungen treffen. Dauerregen vom ersten Turniertag an sorgte auf dem vor anderthalb Wochen neu gemachten Platz dafür, dass zur Schonung der sportlichen Grundlage auf das Youngsterspringen verzichtet wurde und der Große Preis um gut eine Stunde verschoben werden konnte. Insgesamt 35 Paare traten zum internationalen Springen mit Stechen***(1,60m) an, neun erreichten das Stechen und Frankreich, Schweden und Deutschland belegten am Ende die Podiumsplätze. Hinter Epaillard, der bereits am Samstag die große Tour gewann, folgte die Schwedin Stephanie Holmen mit Flip`s Little Sparrow und dann kam schon die beste deutsche Reiterin – Janne Friederike Meyer-Zimmermann, Ex-Mannschaftsweltmeisterin aus Pinneberg. Sie sprang mit Messi van`t Ruytershof auf den dritten Platz.

Grand Prix Special für Dänemark

Auch die Dressurasse verzichteten in Absprache mit Veranstalter und Richter auf die Grand Prix Kür des CDI3*. Der Grand Prix Special wurde zur Beute des Dänen Daniel Bachmann-Andersen mit Marshall-Bell. Im Grand Prix musste sich der Däne noch hinter Emma Kanerva und Greek Air einreihen, die im Special Zweite wurde. Mit 74,36 Prozent gewann Bachmann vor Kanerva (74,04 %) – ein geringer Abstand. Dritte wurde die Dänin Anna Kasprzak mit Futur. Mit Fabienne Müller-Lütkemeier (Paderborn) und Valencia As folgte das beste deutsche Paar in dieser internationalen Prüfung. 

Noch einmal in diesem Jahr wird das Gut Einhaus Gastgeber für Dressur pur sein. Vom 3. – 5. September bittet man auf dem Gut Einhaus dann zum letzten Freiluftturnier in Herzlake.

Abonnieren Sie dem Newsletter!

d1a5a6f68d

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.  Mehr erfahren