24. September 2021

Pegamo.de

Alles übers Pferd

“Golden Girls” – deutsche Equipe gewinnt EM-Gold in Hagen a.T.W.

EM-Gold für das deutsche Quartett, Silber für Großbritannien und Bronze für Dänemark bei den Europameisterschaften Dressur auf dem Hof Kasselmann. (Foto: Thomas Hellmann)

EM-Gold für das deutsche Quartett, Silber für Großbritannien und Bronze für Dänemark bei den Europameisterschaften Dressur auf dem Hof Kasselmann. (Foto: Thomas Hellmann)

(Hagen a.T.W.) Zum dritten Mal in Folge haben die deutschen Dressurreiterinnen den Mannschaftstitel bei den Europameisterschaften auf dem Hof Kasselmann in Hagen a.T.W. gewonnen. Dem Olympiasieg ließen Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen), Isabell Werth (Rheinberg), Dorothee Schneider (Framersheim) und Helen Langehanenberg (Billerbeck) nun das nächste Gold folgen und alle vier sind “absolut glücklich”. Es war ein sehr knapper Sieg mit 238,944 Punkten vor der britischen Equipe (232,345) und dem dänischen Quartett (231,165). 

“Ich war viel viel nervöser, als Isabell geritten ist, als vor meinem eigenen Ritt”, platzte es aus Olympiasiegerin Jessica von Bredow-Werndl heraus, die als letzte Reiterin des deutschen Aufgebots mit TSF Dalera BB antrat und mit 84,09 Prozent im Grand Prix de Dressage das beste Ergebnis erzielte: “Die Stute war bei mir, war an und hat mir wieder einmal das Gefühl gegeben, das sie wirklich alles alles richtig machen will.” 

Zuvor hatten Weihegold OLD und Werth 79,86 Prozent erhalten. Ein Resultat, dass nicht nur bei Equipechef Klaus Roeser und Isabell Werth für Erstaunen sorgte. “Das Pferd ist in den vergangenen zwei, drei Jahren – mit Ausnahme von Paris wo alles drunter und drüber ging – nie unter 80 Prozent aus Prüfungen gekommen. Zwischen 77 und 81 Prozent liegen Welten”, so die Dressurreiterin unmittelbar nach der Bekanntgabe der Noten. Zum 25. Mal seit 1965 hat ein deutsches Team Gold bei den Europameisterschaften gewonnen. 

Die Briten zeigten sich nicht enttäuscht vom Team-Silber auch wenn Carl Hester unter dem Gelächter aller Mitbewerber scherzte: “Um ehrlich zu sein, gestern hatten wir ja praktisch Gold…” Für den – inoffiziellen – Leitwolf des Team GB war ein anderer Aspekt mindestens ebenso wichtig: “Wir haben relativ junge Pferde und da ist noch viel möglich in Zukunft.” 

Arm in Arm stapfte das dänische Aufgebot hochzufrieden zur Medaillenzeremonie. Die Dänen hatten eine Medaille bei den Olympischen Spielen knapp verpasst, jetzt gab es Bronze für das Quartett. Cathrine Dufour lieferte mit ihrem Bohemian das beste Ergebnis (79,72 %) und sprach für alle, als sie betonte wie glücklich es mache, wenn man alles abrufen kann, was möglich ist. Unzweifelhaft wird im dänischen Dressurlager die Bronzemedaille ausgiebig gefeiert werden.

Dank an Sponsoren und Veranstalter

Isabell Werth griff das Mikrophon, um im Namen aller Reiterinnen und Reiter, dem Hauptsponsor Stefan Fundis (FUNDIS Reitsport) und Veranstalter Francois Kasselmann (Hof Kasselmann) für das Engagement zu danken. FUNDIS – engagiert im Dressur-, Spring- und Vielseitigkeitssport –  präsentierte den Grand Prix de Dressage, die Mannschaftswertung der FEI Dressage European Championships. Standort, Stadion, Plätze, Ställe – alles sei perfekt für Reiter, Reiterinnen und Pferde und wunderbar gemacht. Nicht zuletzt sei es überaus erfreulich mal wieder vor Publikum zu reiten. 4900 Besucherinnen und Besuchern ist der Zutritt auf dem Hof Kasselmann erlaubt.

Stimmen zur EM:

Henri Ruoste aus Finnland ritt mit Kontestro auf den sechsten Platz und war überglücklich: “ Ich bin sehr glücklich. Nach Tokio jetzt hier ins Stadion zu reiten war ein wenig aufregend, denn ich wußte nicht, was uns beide erwartet. Das Pferd war stets bei mir, ganz konzentriert und ich bin überaus zufrieden mit dieser Runde.”  (77,31 Prozent)

Isabell Werth (nach ihrem Ritt): “Es ist wohl klar, dass man es auch mal schön findet, wenn auch mal andere, als immer die Deutschen vorn sind. Diese Möglichkeit hat man sich offen gehalten. Das waren jetzt keine überschäumenden Prozente. Im Moment bin ich schon etwas in Wallung.”

Cathrine Dufour (DEN): “Es ist großartig, was hier organisiert wurde. das sind perfekte Bedingungen für die Pferde und uns. Ich bin sehr glücklich hier zu sein und so ein Turnier reiten zu können.”

Jessica von Bredow-Werndl (GER): “In der Vorbereitung auf dem Abreiteplatz war ich etwas skeptisch, da hatte ich das Gefühl das sie (Dalera BB) mal muss. Aber das war dann nicht so… Sie ist wirklich frisch und fit und sie gibt mir immer das Gefühl, dass sie alles ganz genau und ganz richtig machen will.”

Ergebnisübersicht FEI Dressage European Championships

Teamwertung EM

1. Deutschland, 238,944 Punkte

Jessica von Bredow-Werndl/TSF Dalera BB, Dorothee Schneider/ Faustus, Helen Langehanenberg/ Annabelle, Isabell Werth/ Weihegold OLD

2. Großbritannien. 232,245

Carl Hester/ En Vogue, Charlotte Dujardin/ Gio, Gareth Hughes/ Sintano van Hof Olympia, Charlotte Fry/ Everdale

3. Dänemark, 231,165

Charlotte Heering/ Bufranco, Nanna Skodborg Merrald/ Atterupgaards Orthilia, Daniel Bachmann-Andersen/ Marshall-Bell, Cathrine Dufour/ Bohemian

4. Sweden, 225, 389

5. Niederlande, 221, 242

6. Finnland, 218.634

Abonnieren Sie dem Newsletter!

d1a5a6f68d

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.  Mehr erfahren