26. Oktober 2021

Pegamo.de

Alles übers Pferd

Avenches: Deutsche Vielseitigkeitsreiter wollen EM-Titel verteidigen – Gelingt Ingrid Klimke und SAO Hale Bob OLD der Hattrick?

LOGO Avenches

LOGO Avenches

Avenches/SUI (fn-press). Und noch ein Saisonhöhepunkt! Nach den Olympischen Spielen und den EM in Dressur und Springen wollen es auch die Vielseitigkeitsreiter noch einmal wissen. Vom 23. bis 26. September ermitteln auch sie in Avenches in der Schweiz ihre Europameister. Und die deutschen Teilnehmer wollen hier ihren Titel in der Team- und Einzelwertung verteidigen.

Für die zweimalige Mannschaftsolympiasiegerin Ingrid Klimke (Münster) und ihren Oldenburger SAP Hale Bob OLD geht es in Avenches um den dritten Europameister-Titel in Folge. In Tokio musste das Paar aufgrund einer Verletzung der Reiterin pausieren. Im August feierten die beiden dann mit einem Sieg im belgischen Arville ein glanzvolles Comeback. Was Klimke anstrebt, hat Michael Jung (Horb) bereits erreicht. Er war in den Jahren 2011, 2013 und 2015 Europameister. In der Schweiz sattelt er allerdings nicht sein Olympiapferd fischerChipmunk FRH, mit dem er 2019 EM-Silber gewinnen konnte, sondern sein Zweitpferd fischerWildWave.

Ingesamt stehen elf Reiter auf der Nennungsliste für Avenches, die auch in Tokio an den Start gegangenen sind, darüber hinaus fünf Olympiareservisten. Unter ihnen die amtierende Weltmeisterin Rosalind Canter aus Großbritannien mit Allstar B, ebenso der deutsche Reservist Andreas Dibowski (Döhle), der in Tokio jedoch nicht einspringen musste und nun mit FRH Corrida ebenso wie Jung und Klimke sein EM-Teamgold von 2019 verteidigen möchte.

Ergänzt wird das renommierte Trio durch die drei Olympiareservisten, die nicht nach Tokio gereist sind. Anna Siemer (Salzhausen) mit ihre kleine Stute FRH Butts Avondale. Beide feierten in diesem Jahr im amerikanischen Lexington ihr Fünf-Sterne-Debüt, ebenso wie Christoph Wahler (Bad Bevensen) mit Carjatan S, der im CCI5*-L Luhmühlen Platz zwei belegte. in diesem Jahr. Außerdem feiert Dirk Schrade (Heidmühlen) sein EM-Comeback. Der gebürtige Schwabe ist ein „Perspektivgruppenmitglied der ersten Stunde“, der sich nach sechsjähriger Championatspause mit dem Holsteiner Schimmel Casino nun wieder einen Startplatz sichern konnte.

Wer in Avenches fürs deutsche Team reiten wird, entscheidet sich vor Ort. Denn erst nach der Verfassungsprüfung muss sich die Mannschaftsführung um Bundestrainer Hans Melzer (Salzhausen) endgültig entscheiden. Für den 70-Jährigen ist es die letzte Europameisterschaft, wenn auch noch nicht der letzte Einsatz in dieser Funktion, denn noch stehen im Oktober Turniere wie Boekelo und die WM der jungen Vielseitigkeitspferde auf dem Programm. 

Insgesamt sind 73 Paare aus 17 Nationen für die EM in Avenches genannt. Nur drei Nationen davon waren bei den Olympischen Spielen nicht vertreten: Finnland und Litauen – sie sind bei den EM mit Einzelreitern dabei – sowie Spanien. Diese stellen ein ganzes Team, das sicher durch das erste Team- und Einzelsilber ihres Junioren-Teams bei den Nachwuchs-Europameisterschaften in Schweden besonders motiviert an den Start gehen wird.

www.pferd-aktuell.de/em2021/vielseitigkeit-in-avenches

Abonnieren Sie dem Newsletter!

d1a5a6f68d

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.  Mehr erfahren