25. September 2022
Der britische Journalist Alan Smith, der fast ein halbes Jahrhundert über den Pferdesport berichtete, ist im Alter von 89 Jahren verstorben. © FEI

In Memoriam: FEI würdigt den britischen Journalisten Alan Smith

Alan Smith (GBR), der 48 Jahre lang Pferdesportkorrespondent des Daily Telegraph war und zwischen 1960 und 2008 über 10 Olympische Sommerspiele und alle großen Pferdesportmeisterschaften berichtete, ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Bemerkenswerterweise war er für die Skiberichterstattung der Zeitung verantwortlich bei acht Olympischen Winterspielen, nachdem er insgesamt nicht weniger als 17 Olympische Spiele besucht hatte.

Beginnend mit der FEI Jumping European Championship for Juniors 1961 in Hickstead (GBR) bis hin zu den Olympischen Spielen 2008, nach denen er in den Ruhestand ging, eignete er sich ein profundes Wissen über den Pferdesport an und wurde zu einem wandelnden Lexikon der Ergebnisse und unvergesslichen Geschichten. Sein Engagement für den Beruf – er war hartnäckig auf der Suche nach einer guten Geschichte – und seine große Freundlichkeit gegenüber jungen Autoren halfen ihm, den hohen Standard des Pferdejournalismus zu setzen, für den er bis heute sehr bewundert wird.

Bevor er „dem Journalismus verfiel“, wie er später selbst sagte, lehnte er einen Studienplatz an der Reading University ab, weil sein Vater krank war und jemand in der Familie seinen Lebensunterhalt verdienen musste. Er trat der Agentur Brenards Air News bei, die ihren Sitz in Heathrow hatte, heute eines der größten Reisezentren der Welt, damals jedoch nur eine „Ansammlung von Hütten“.

Nach einer Zeit der Arbeit an Stammbäumen für die British Bloodstock Agency – seine Liebe zum Rennsport verließ ihn nie und er hielt bis zu seinem Tod Anteile an Rennpferden – wurde er von der Rennabteilung des Telegraph eingestellt. Eines Tages fragte ihn der stellvertretende Sportredakteur, ob er nicht Lust hätte, „ein bisschen Springreiten“ zu berichten, und er hat es nie bereut.

Neben seiner journalistischen Arbeit war Alan Smith von der Gründung der Serie im Jahr 1978 bis 1998 in zahlreichen Komitees, darunter dem FEI Jumping World Cup Committee. Er entwickelte eine dauerhafte Freundschaft mit Prinz Philip, Herzog von Edinburgh, dem FEI-Präsidenten von Edinburgh 1964 bis 1986. Nach fast 50 Jahren im Pferdesport wurde er zum viel bewunderten und respektierten Doyen seiner Zunft.

„Alan Smith war eine der lebenden Legenden des Reitjournalismus und des Sports insgesamt“, sagte FEI-Generalsekretärin Sabrina Ibáñez. „Er ist leider verstorben, nachdem er einige der größten Momente des Spring- und Vielseitigkeitssports dokumentiert hat. Im Namen der FEI fühle ich mich geehrt, einem so bemerkenswerten Zeitungsmann Tribut zu zollen, der alles über den Sport und noch mehr wusste. Er wurde für seine unfehlbare Arbeitsmoral bewundert und war eine wahre Legende in allen Pressestellen weltweit. Meine Gedanken sind in dieser traurigen Zeit bei Alan Smiths Familie und Freunden und der britischen Reitsportgemeinschaft. Er wird sehr vermisst werden.“

Im Jahr 2020 führte die Pferdejournalistin Louise Parkes ein schönes Interview mit Alan Smith, das auf der FEI-Website verfügbar ist. Wir laden Sie ein, es zu lesen und gemeinsam mit uns an einen außergewöhnlichen Profi und wunderbaren Menschen zu erinnern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.  Mehr erfahren