20. Oktober 2020

Pegamo.de

Alles übers Pferd

Piaff-Förderpreis

Sie sind die Zukunft des Dressursports. Die Teilnehmer am Piaff-Förderpreis sind junge Dressurreiter bis 25 Jahre, die auf dem Weg sind, in den großen Sport hineinzuwachsen.

Wo dem Sport früher viele gute Nachwuchstalente verloren gingen, entweder weil sie den Sprung zum Grand Prix verpassten, die “große” Konkurrenz scheuten oder einfach, weil die Berufsausbildung Vorrang hatte, ist heute – dank des Piaff-Förderpreises – eine eigene Szene entstanden. Eine Szene junger Grand-Prix-Reiter, die die Chance nutzen, sich langsam mit den höchsten Anforderungen des Dressurreitens vertraut zu machen, ohne dabei gleich gegen Profis und aktuelle Topreiter antreten zu müssen. Beim Piaff-Förderpreis ist man “unter sich” und wächst gemeinsam mit den Aufgaben – wie schon in der Zeit als Junior oder Junger Reiter.

Benannt wurde der Piaff-Förderpreis nach dem berühmten Dressurpferd Piaff von Olympiasiegerin Liselott Schindling-Rheinberger, besser bekannt unter dem Namen Linsenhoff. Die Liselott Schindling-Stiftung zur Förderung des Dressurreitsports ist es auch, die diese Serie ermöglicht.


Piaff-Förderpreis: Neun Reiter ziehen ins Finale ein

Piaff-Förderpreis: Ann-Kathrin Lindner gewinnt letzte Qualifikation in Balve

Piaff-Förderpreis: Balve ist letzte Station vor dem Finale

Ising: Lindner gewinnt Qualifikation zum Finale des Piaff-Förderpreises


Abonnieren Sie dem Newsletter!

d1a5a6f68d